Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Alzheimer-Forscher bleibt an der Charité

BERLIN (af). Professor Dietmar Schmitz bleibt dem Wissenschaftsstandort Berlin erhalten.

Gemeinsam haben die Berliner Einstein Stiftung, die Charité, die Freie Universität und die Humboldt-Universität ein auch finanziell gut bestücktes Paket geschnürt, das den 42-jährigen Neurowissenschaftler bewogen hat, Angebote aus Hamburg und Magdeburg auszuschlagen, bestätigte die Charité der "Ärzte Zeitung".

So soll die Stiftung einen Zuschuss von 850.000 Euro locker gemacht haben. Schmitz forscht über die Verschaltungen von Gehirnstrukturen, die an der Entstehung von Alzheimer beteiligt sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was nötig ist, um die Patientensicherheit zu erhöhen

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »

„Wer sich der heiligen Kuh nähert, kriegt Feuer“

Professor Martin Scherer ist neuer DEGAM-Präsident. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" spricht er über "viel zu viel Medizin" und die Pläne der DEGAM in Sachen Digitalisierung. Das gesamte Gespräch kann auch angehört werden. mehr »

Homöopathen sind enttäuscht von KBV-Chef

Die Homöopathen fühlen sich von KBV-Chef Gassen verschaukelt nach dessen kritischen Äußerungen zur Homöopathie: Gassen soll alle Ärzte vertreten – auch die komplementärmedizinisch aktiven Ärzte. mehr »