Ärzte Zeitung, 10.04.2011

NRW-Ministerin fordert mehr Vernetzung und Kooperation

Im Gesundheitssystem sollte das Handeln am Patienten auszurichten sein. Ministerin Barbara Steffens (Grüne) sieht das aber immer öfter gefährdet.

ESSEN (iss). Arztpraxen und Krankenhäuser, die ihre Arbeit stärker an den Bedürfnissen der Patienten ausrichten, werden auch erfolgreich sein. Davon geht die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) aus.

"Wirtschaftlichkeit und Patientenorientierung sind kein Widerspruch", sagte Steffens vor kurzem bei einer Veranstaltung in Essen. Um diese Ziele in Einklang zu bringen, fehlten im Gesundheitswesen aber die Rahmenbedingungen.

"Wir brauchen mehr Kooperation und mehr Vernetzung", forderte Steffens. Einzelne Beispiele zeigten, dass die bessere Zusammenarbeit sowohl den Patienten zugute komme als auch die Kosten senke.

So sei es im St. Franziskus Hospital in Münster gelungen, mit einfachen Maßnahmen perioperatives Altersdelir zu verhindern. Durch Veränderungen der Verfahrensabläufe, die Kooperation der beteiligten Berufsgruppen und die Schulung der Mitarbeiter konnte die Klinik die Rate der Fälle auf 6,9 Prozent senken - während sie sonst zwischen 44 und 61 Prozent liege. "Das bringt mehr Menschlichkeit und Wirtschaftlichkeit", sagte sie.

Patientenorientierung sei für ihn ein Teil der Konzentration auf die Menschen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

"Menschlichkeit muss im gesamten Gesundheitswesen umgesetzt werden. Das gilt auch für diejenigen, die dort arbeiten." Dryden verwies auf die Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen.

"Wir haben heute in der Medizin eher eine Fall-Orientierung als eine Menschenorientierung", sagte Dr. Peter Potthoff, Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein.

Das Sozialgesetzbuch fordere nicht nur eine ausreichende, wirtschaftliche und notwendige Behandlung, betonte er. "Im Gesetz steht auch, dass die Behandlung human sein muss." In der Debatte spielten aber nur die anderen Vorgaben des Gesetzes eine Rolle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »