Ärzte Zeitung, 24.03.2011

Viele Patienten - das lässt NRW-Kliniken gut dastehen

Eine Analyse des RWI-Instituts bescheinigt den Kliniken in NRW eine vergleichsweise komfortable wirtschaftliche Situation. Ein Grund dafür ist hohe Inanspruchnahme.

Von Ilse Schlingensiepen

ESSEN. Trotz des geringen Landesbasisfallwerts war die wirtschaftliche Lage der Kliniken in Nordrhein-Westfalen in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich gut. Das zeigt eine Sonderanalyse zu Nordrhein-Westfalen aus den Daten des Krankenhaus-Rating-Reports des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) und der Admed GmbH.

Im Jahr 2008 lag die Insolvenzwahrscheinlichkeit der nordrhein-westfälischen Kliniken bei 0,83 Prozent, verglichen mit einem Bundesdurchschnitt von 1,24 Prozent. Die Klinikstrukturen in NRW wirkten sich positiv aus, sagte Dr. Boris Augurzky, Leiter des Kompetenzbereichs Gesundheit beim RWI, bei der Vorstellung der Sonderanalyse auf dem "Gesundheitskongress des Westens" in Essen.

Er verwies auf die hohe Zahl freigemeinnütziger Träger, den geringen Anteil kleiner Kliniken und die kleine Zahl ländlicher Häuser. "Aber auch wenn die Strukturen wie in den anderen westdeutschen Ländern wären, bliebe ein positiver unerklärter NRW-Effekt", sagte Augurzky.

Allerdings haben die Häuser nur wenig freie Mittel für Investitionszwecke. Mit einem Wert von 6,5 Prozent des Umsatzes liegt das Land am unteren Ende der Skala, nur Niedersachsen und Bremen stehen mit 6,3 Prozent noch schlechter da. Zum Vergleich: In Sachsen-Anhalt und Thüringen können Kliniken 11,2 Prozent des Umsatzes reinvestieren.

NRW ist geprägt von einer überdurchschnittlichen Inanspruchnahme stationärer Leistungen. "Wegen der hohen Patientenzahlen ist die stationäre Versorgung in NRW trotz des niedrigen Basisfallwerts ziemlich teuer", sagte der Geschäftsführer von Admed Dr. Sebastian Krolop.

Angesichts der unterdurchschnittlichen Bettenauslastung rechnen die Experten mit einer Konsolidierung der Kliniklandschaft in NRW. Die Versorgungssicherheit würde dadurch nicht gefährdet. "Für die Krankenhäuser macht es Sinn, größere Einheiten zu bilden", sagte Augurzky.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »