Ärzte Zeitung, 28.03.2011

Hessen: Liberale werben für Vernetzung von Klinik und Praxis

WIESBADEN (ine). Modelle der ambulant-stationären Vernetzung sollten im geplanten Versorgungsgesetz der Bundesregierung berücksichtigt werden, fordert die FDP-Fraktion im Wiesbadener Landtag.

Dieser Meinung schließt sich der Verband von operativ und anästhesiologisch tätigen Ärzten (LAOH) in Seligenstadt an. Gut funktionierende Kooperationen zwischen ambulanten Operateuren und Kliniken trügen zur Sicherung der Versorgung auf dem Land bei. FDP und LAOH begrüßen deshalb die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler, die Budgetierung ab 2012 aufzuheben.

Für den LAOH stellt die Deckelung ambulanter Operationen einen "freiheitsbeschränkenden und berufsregelnden Eingriff" dar, der unvereinbar mit dem Grundgesetz sei. Dies lässt der Verband durch die EU-Kommission rechtlich prüfen.

Falls der Minister für seine Pläne in der Koalition keine Mehrheit findet, sei zudem eine Verfassungsbeschwerde in Arbeit, so LAOH-Chef Dr. Thomas Wiederspahn-Wilz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »