Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Hessens Kliniken gegen Abschläge

WIESBADEN (ine). Mit mehreren Eckpunkten des vom Bundesgesundheitsministeriums geplanten GKV-Versorgungsgesetzes sind Hessens Kliniken nicht einverstanden.

Wenn Krankenhäuser ihre Zulassungen zur Erbringung von ambulanten Behandlungen einschränken müssen, werde dies die medizinische Versorgung verschlechtern, so Rainer Greunke, Direktor der Hessischen Krankenhausgesellschaft.

Die Eckpunkte sehen unter anderem die Einschränkung des spezialärztlichen ambulanten Leistungsspektrums auf bestimmte Patientengruppen vor. Geplant sind zudem Abschläge auf die Vergütung für ambulante Behandlungen in Kliniken und eine Einschränkung der Möglichkeiten von Krankenhäusern, Medizinische Versorgungszentren (MVZ) zu errichten.

"Gerade vor dem Hintergrund drohender ambulanter Versorgungslücken muss jeder Patient die freie Wahl haben, sich im Falle einer ambulanten Behandlung auch im Krankenhaus versorgen zu lassen", so der HKG-Geschäftsführer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »