Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Hausärzte bemängeln zu wenig Wertschätzung

KÖLN (iss). Hausärzte auf dem Land sind zufrieden mit ihrer eigentlichen ärztlichen Tätigkeit, aber frustriert über die mangelnde Wertschätzung ihrer Arbeit seitens der Gesellschaft und des Gesundheitssystems sowie unbefriedigende Rahmenbedingungen.

Das zeigt eine Untersuchung des Instituts für Allgemeinmedizin und Familienmedizin an der Universität Witten/Herdecke zur hausärztlichen Versorgung in ländlichen Regionen.

Künftige Verbesserungen erhoffen sich die Mediziner danach von neuen Kooperationsmodellen und von Hausarztverträgen. Die Untersuchung basiert auf ausführlichen Einzelinterviews.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19499)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »