Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Brandenburg: Modell "Agnes zwei" geht an den Start

POTSDAM (ami). In Brandenburg ist das Modellprojekt "Agnes zwei" gestartet. Die Fortentwicklung der Gemeindeschwester zur Unterstützung der ärztlichen Versorgung haben die KV Brandenburg und die beiden größten Krankenkassen des Landes, AOK und Barmer GEK, gemeinsam auf den Weg gebracht.

Ein Vierteljahr nach dem Start zogen die Beteiligten eine erste positive Zwischenbilanz. "Agnes zwei" kann bei Hausärzten, Fachärzten, Ärztenetzen oder in MVZ tätig werden und übernimmt außer Hausbesuchen vor allem das Fallmanagement. An vier Orten in Brandenburg ist "Agnes zwei" bereits aktiv, drei weitere Regionen sind in Planung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »