Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Brandenburg: Modell "Agnes zwei" geht an den Start

POTSDAM (ami). In Brandenburg ist das Modellprojekt "Agnes zwei" gestartet. Die Fortentwicklung der Gemeindeschwester zur Unterstützung der ärztlichen Versorgung haben die KV Brandenburg und die beiden größten Krankenkassen des Landes, AOK und Barmer GEK, gemeinsam auf den Weg gebracht.

Ein Vierteljahr nach dem Start zogen die Beteiligten eine erste positive Zwischenbilanz. "Agnes zwei" kann bei Hausärzten, Fachärzten, Ärztenetzen oder in MVZ tätig werden und übernimmt außer Hausbesuchen vor allem das Fallmanagement. An vier Orten in Brandenburg ist "Agnes zwei" bereits aktiv, drei weitere Regionen sind in Planung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »