Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Apotheken warnen vor Stellenabbau

STUTTGART (fst). Jede dritte Apotheke in Baden-Württemberg wird im laufenden Jahr gezwungen sein, Personal abzubauen oder muss auf Neueinstellungen verzichten. Dies teilt der Landesapothekerverband als Resultat einer Online-Umfrage unter 752 von 2083 Mitgliedern mit.

Grund dafür seien "deutliche Rohertragseinbußen" durch das Arzneimittel-Neuordnungs-Gesetz (AMNOG). Apotheken müssten einen eigenen Sparbeitrag erbringen.

Zudem reiche der Großhandel die eigenen Sparauflagen "komplett an uns durch". Nach der Umfrage könnten bis zu 600 Ausbildungsplätze in Apotheken wegfallen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

Neuer Pflege-TÜV startet im November

Bislang ist der Pflege-TÜV mehr ein Ärgernis als eine Hilfe. Viel zu oft gibt es sehr gute Noten für Pflegeheime in Deutschland. Nun gibt es grünes Licht für eine Reform. mehr »

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »