Ärzte Zeitung, 02.04.2011

Jung, berufstätig und häufig krank

MÜNCHEN (sto). Junge Erwerbstätige im Alter zwischen 15 und 29 Jahren gehen häufiger zum Arzt, wenn sie krank sind als ihre Alterskollegen, die noch nicht berufstätig sind. Das zeigen Daten aus dem DAK-Gesundheitsreport 2011 für Bayern.

Zwar liege der Krankenstand der jungen Erwerbstätigen in Bayern mit 2,3 Prozent im vergangenen Jahr unter dem aller Arbeitnehmer, die bei der DAK in Bayern versichert sind, berichtete Dr. Katrin Krämer vom IGES-Institut in Berlin.

Die jungen Erwerbstätigen würden sich aber vergleichsweise häufiger, wenn auch kürzer, krankschreiben lassen.

Im Vergleich zu allen bei der DAK versicherten Arbeitnehmern sind die jungen Erwerbstätigen vor allem häufiger wegen Infektionen, Erkrankungen des Atmungssystems sowie des Verdauungssystems krankgeschrieben.

Insgesamt sind 98 Prozent der jungen Erwerbstätigen mindestens einmal im Jahr zum Arzt gegangen, berichtete Krämer. Grund für die höhere Zahl der Arztkontakte bei jungen Erwerbstätigen im Vergleich zu ihren nichtberufstätigen Alterskollegen sei die Notwendigkeit, Fehlzeiten gegenüber dem Arbeitgeber durch eine AU-Bescheinigung zu legitimieren, erläuterte DAK-Landeschef Wilfried Erbe.

Nicht-Berufstätige würden zunächst einmal abwarten. Dabei stelle sich die Frage, ob viele Arztbesuche nicht zu vermeiden wären, da eine AU-Bescheinigung in der Regel erst nach dem dritten Tag erforderlich ist.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19262)
Krankenkassen (17812)
Organisationen
DAK (1621)
Krankheiten
Infektionen (4817)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »