Ärzte Zeitung, 03.04.2011

Ärztemangel: Minister pochen auf Mitsprache

BERLIN (dpa). Angesichts wachsenden Ärztemangels auf dem Land bekräftigen die Länder ihre Forderung nach neuen Rechten bei der Verteilung der Ärzte.

"In der Frage der ärztlichen Versorgung müssen wir endlich an einem Strang ziehen", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Manuela Schwesig (SPD) der Nachrichtenagentur dpa. "Deshalb fordern die Länder mehr Zuständigkeit."

Nach monatelangen Verhandlungen mit Blockadedrohungen seitens der Länder wird eine Entscheidung an diesem Mittwoch in einer Sonder-Gesundheitsministerkonferenz von Bund und Ländern in Berlin erwartet. 

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19260)
Personen
Manuela Schwesig (149)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »