Ärzte Zeitung, 15.04.2011

Klage gegen Deckel auf extrabudgetäre Gesamtvergütung

POTSDAM (ami). Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg klagt gegen die Begrenzung der extrabudgetären Gesamtvergütung im Jahr 2011. Ein Beschluss des Landesschiedsamtes vom 15. Dezember sieht vor, dass vertragsärztliche Leistungen aber auch Sachkosten außerhalb der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung begrenzt werden.

 "Eine Briefmarke wird nicht billiger, weil das Landesschiedsamt meint, die Sachkosten begrenzen zu müssen", kritisierte KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming die Entscheidung. Außerdem seien Zusatzpunktwerte zum Beispiel zur Förderung des ambulanten Operierens nicht berücksichtigt worden.

Gegen den Beschluss des Schiedsamtes hat die KVBB nun Klage beim Landessozialgericht eingereicht. Auf eine schnelle Entscheidung hofft sie jedoch nicht. Sie rechnet im Gegenteil mit einer Verfahrensdauer von drei bis vier Jahren.

Auch für die Klage gegen das Landesschiedsamt wegen der Gesamtvergütung 2009 sei bisher noch kein Termin avisiert, so Helming.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »