Ärzte Zeitung online, 06.04.2011

Als Landarzt starten, erst dann geht es in die Stadt

Versorgungsgesetz: Bedarfsplanung wird flexibel

BERLIN (sun). Die Aussicht, nach ein paar Jahren in ein überversorgtes Gebiet wechseln zu dürfen, soll jungen Ärzten das Landarztleben schmackhaft machen. Das geht aus einem Positionspapier zum geplanten Versorgungsgesetz hervor, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Als Landarzt starten, erst dann geht es in die Stadt

Landarzt bei der Arbeit: Damit es sie auch künftig ausreichend gibt, plant die Koalition eine Versorgungsreform.

© Klaro

So will die schwarz-gelbe Koalition drohende Versorgungslücken auf dem Land schließen. Es gebe allerdings noch keinen Konsens darüber, wie lange ein Arzt sich auf dem Land niederlassen müsse, hieß es aus Regierungskreisen. Ungeklärt sei zudem, ob die Kassen Arztpraxen in überversorgten Gebieten mit Beitragsgeldern vom Markt kaufen dürfen.

Mit dem von der schwarz-gelben Koalition geplanten Versorgungsgesetz soll die Bedarfsplanung künftig flexibler gestaltet werden. Am Donnerstag sollen in einer Verhandlungsrunde der Koalitionspolitiker letzte Details dazu geklärt werden.

In einer außerplanmäßig angesetzten Gesundheitsministerkonferenz wurde am Mittwoch zudem zwischen Bund und Ländern besprochen, wie viel Mitspracherecht die Länder künftig bei der Bedarfsplanung erhalten.

Aus Regierungskreisen hieß es, den Ländern solle das Recht zugestanden werden, an Sitzungen der Landesausschüsse teilzunehmen. Ein Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

SPD-Gesundheitspolitikerin Carola Reimann kritisierte, das Positionspapier sei "nicht mehr als eine große To-do-Liste". Das sei nach einem Jahr, in dem bereits über medizinische Versorgungsprobleme diskutiert werde, sehr wenig.

Der GKV-Spitzenverband drängt im Zuge des Versorgungsgesetzes darauf, neue Zulassungen für Kassenärzte "nur noch auf Lebenszeit" zu vergeben. Mit dem bisherigen System werde Überversorgung "konserviert".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »