Ärzte Zeitung online, 07.04.2011

Kliniken unterstützen Versorgungsgesetz

BERLIN (dpa). Die deutschen Krankenhäuser unterstützen den Plan der Koalition, dass Patienten öfter in der Klinik ambulant behandelt werden, wenn in der Region ein Ärztemangel herrscht.

"Sie sind auch weiterhin bereit, im Rahmen ihrer Möglichkeiten an der Sicherstellung der ambulanten Versorgung mitzuwirken", sagte der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, in Berlin.

Das soll laut Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) und Koalition eines der Mittel sein, Ärztemangel auf dem Land zu begegnen.

Die Kliniken behandelten schon heute Millionen Patienten ohne Aufnahme auf eine Station, sagte Baum. Ambulante Spezialtherapien, etwa bei Krebs, sollten möglich bleiben, wenn eine Klinik dies leisten kann. Mittelkürzungen für die Kliniken sollten ausgesetzt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplane neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »