Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Ärztenetze drängen in die Versorgung

Verbünde wollen Leistungserbringer werden

BERLIN (af). 20 große Ärztenetze und Gesundheitsverbünde haben sich am Wochenende mit dem NAV-Virchow-Bund zusammengeschlossen, um ihre Interessen und Kompetenzen in einer Netz-Agentur zu bündeln.

Ärztenetze drängen in die Versorgung

"In Netzen liegt die Zukunft der Versorgung" - BMG-Staatssekretär Daniel Bahr (FDP).

© di

Ein Gründungsbeirat soll den Start der Agentur organisieren. Im Mai tritt der Beirat zur konstituierenden Sitzung zusammen (wir berichteten kurz).

Politisches Ziel der Aktivitäten sei es, für die Netze und Verbünde im gerade entstehenden Versorgungsgesetz den Status von Leistungserbringern zu erreichen, sagte Klaus Greppmeir, Hauptgeschäftsführer des NAV-Virchow-Bundes, der "Ärzte Zeitung". Damit könnten die Netze Strukturverträge abschließen und Medizinische Versorgungszentren gründen, so Greppmeir.

Die Ärztenetze wollen Verantwortung übernehmen. Die Kassenärztlichen Vereinigungen sollen im Zuge der Entwicklung des Versorgungsgesetzes die Möglichkeit erhalten, regionale Versorgungsaufträge auf Zeit an Ärztenetze zu übertragen.

In Teilen der Regierungskoalition herrscht Skepsis gegenüber einer solchen Neuerung. In dem neuen Bündnis von Gesundheitsnetzwerkern ist man sich allerdings einig, dass es nur darum gehen könne, Netzwerke mit einem regionalen Versorgungsauftrag zu beleihen. Es solle keine neue Versorgungsebene unterhalb der KVen entstehen, hieß es.

Weitere Aufgabe der Netzagentur solle der Austausch von netzeigenen Entwicklungen, Dienstleistungen und Produkten sowie Vertrags- und Versorgungskonzepten sein, sagte Greppmeir. Die einzelnen Netze und Verbünde blieben dabei völlig eigenständig.

Lesen Sie dazu auch:
Liebe Worte, aber keine Taten für Ärztenetze

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Praxisnetze am Scheideweg

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17783)
Personen
Daniel Bahr (1065)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »