Ärzte Zeitung, 15.04.2011

"Gegen den Mangel hilft nur regionale Bedarfsplanung"

"Gegen den Mangel hilft nur regionale Bedarfsplanung"

Dr. Wolfgang Krombholz

© KV Bayerns

REGENSBURG (sto). Zwar ist die Versorgung der Bevölkerung in Bayern mit medizinischen Leistungen derzeit gesichert. Doch schon in wenigen Jahren könnte es insbesondere im ländlichen Raum zu ersten Versorgungsproblemen kommen.

Schon jetzt gebe es bayernweit etwa 170 Praxen, die leer stehen, berichtete der Vorsitzende der KV Bayerns (KVB), Dr. Wolfgang Krombholz, bei der Bayerischen Versorgungskonferenz, zu der Gesundheitsminister Markus Söder führende Vertreter des Gesundheitswesens in Bayern nach Regensburg eingeladen hatte.

Notwendig sei eine Regionalisierung und Flexibilisierung der Bedarfsplanung, forderte Krombholz. "Wir brauchen wieder mehr Kompetenzen auf Länderebene", sagte der KV-Chef. Auch dürften Kooperationen "vom System nicht bestraft werden". Der absehbare Ärztemangel werde sich vor allem im ländlichen Raum bemerkbar machen, erklärte Söder.

"Geht der Arzt, verliert das Dorf", sagte er. Bei der Nachbesetzung von freiwerdenden Arztsitzen sollten deshalb künftig die regionalen Besonderheiten bei der Bedarfsplanung besser berücksichtigt werden. Auch dürfe der Verkauf eines Vertragsarztsitzes an ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) nicht zu einer Ausdünnung der Versorgung führen, erklärte Söder.

In Bayern gebe es keine Unterversorgung, sondern allenfalls ein Verteilungsproblem, argumentiert der Leiter der Landesvertretung der Ersatzkassen, Dr. Ralf Langejürgen. Mit den alten Instrumenten der Bedarfsplanung sei es leider nicht möglich, die Überversorgung abzubauen, so Langejürgen.

"Wir haben keine Überversorgung, sondern eine ausreichende Versorgung", entgegnete der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK), Dr. Max Kaplan. Die Grundlagen der Bedarfsplanung seien 1992 festgelegt worden und hätten mit der heutigen Versorgung nichts mehr zu tun, erklärte Kaplan.

Eines der größten Hindernisse für eine Niederlassung auf dem Land seien die Bereitschaftsdienste. Eine Zusammenlegung mit den Notfallambulanzen der Krankenhäuser würde hier zu einer spürbaren Entlastung führen, meinte Kaplan.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »