Ärzte Zeitung online, 13.04.2011

Rheinland-Pfalz: Masterplan für Ärzte auf dem Land

MAINZ (eb). Rheinland-Pfalz will mit einem weiterentwickelten "Masterplan" mehr Ärzte in ländliche Regionen holen. Im Fokus steht ein Förderprogramm für die Niederlassung von Hausärzten, teilte Gesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) am Mittwoch in Mainz mit.

Um das Arbeiten für Hausärzte auf dem Land attraktiv zu machen, will das Land 400.000 Euro für das Jahr 2011 bereitstellen. Mit den Mittel aus dem Topf sollen Ärzte besonders bei der Einrichtung von Zweigpraxen unterstützt werden.

Laut Ministerium sollen die Kommunen dazu Ansprechpartner für die Ärzte sein. Dort sollen niederlassungswillige Ärzte etwa Hilfestellungen für Partner und Kinder erhalten. Auch sollen die Kommunen auf Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf und bei der Suche von Praxisräumen helfen.

Beteiligt an dem Programm sind laut Ministeriumsangaben die KV Rheinland-Pfalz, die Landesärztekammer, der Hausärzteverband im Land und die Universitätsmedizin der Uni Mainz.

www.hausarzt.rlp.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »