Ärzte Zeitung, 15.04.2011

Neue Strategien gegen Engpässe in der Versorgung

Neue Strategien gegen Engpässe in der Versorgung

Die KV Baden-Württemberg will mit zwei weiteren Projekten dem Nachwuchsmangel in der ambulanten Versorgung entgegentreten.

STUTTGART (mm). Wer immer auch Gesundheitsminister oder Ministerin in Baden-Württemberg werden wird - mit Neugier, aber auch Gelassenheit erwarten die niedergelassenen Ärzte die Entscheidung der Koalitionsgespräche im Südwesten.

Mit allen Parteien - also auch mit Vertretern der Grünen und der SPD - habe man bereits im Vorfeld der Landtagswahlen Gespräche gesucht und sei mit den KV-eigenen Plänen auf positive Resonanz gestoßen, berichtete KV-Chef Dr. Norbert Metke am Mittwoch bei der Vertreterversammlung der KV Baden-Württemberg.

 In Stuttgart präsentierten Metke und seine Vorstandskollegen den VV-Delegierten das neue Strategiepapier der KV. Konkret plant die Südwest-KV danach noch in diesem Jahr sogenannte "RegioPraxen BW" einzurichten, um insbesondere im ländlichen Raum die hausärztliche Versorgung sicherzustellen.

 In diesen hausärztlich bestimmten RegioPraxen sollen nach den Plänen der KV auch Ärzte angestellt werden. Ebenfalls Fachärzte wie beispielsweise Pädiater können sich hier - quasi mit einer Nebenbetriebsstelle - einbringen.

Das nötige Geld für dieses Projekt will die KV bei Kassen, Land und Gemeinden einwerben. Für die zunächst zwei angedachten Modellpraxen haben sich bereits 15 Bewerber gemeldet.

Um dem Ärztemangel auf dem Lande zu begegnen, plant die KV eine "Rentnerforce" mit ehemaligen Praxisärzten einzurichten und einen frühzeitigen Beratungsservice für Medizinstudenten aufzubauen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19908)
Organisationen
KV Baden-Württemberg (664)
Personen
Norbert Metke (188)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

Schwerionen überwinden Tumor-Resistenz

Eine Bestrahlung mit Schwerionen bei Glioblastom kann offenbar auch sehr resistente Krebszellen abtöten. Damit könnte die Schwerionen-Bestrahlung die bessere Alternative zu Photonen sein. mehr »

Die Delegations-Hochburgen in Deutschland

Hausbesuch von NäPA oder VERAH? Geriatrisches Basisassessment durch MFA? Die Neigung von Ärzten, Arbeit zu delegieren, variiert zwischen den Regionen stark. Wie groß die Unterschiede sind, zeigt unsere Karte des Monats. mehr »