Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 15.04.2011

Scharfe Kritik an KBV-Gehältern von Ärzten im Südwesten

STUTTGART (mm). Niedergelassene Ärzte aus Baden-Württemberg haben sich gegen die neuen Dienstverträge im KBV-Vorstand ausgesprochen. Sowohl die Gehaltshöhe als auch das Verfahren selbst, das zur Vertragsunterzeichnung geführt hat, lehnten die Delegierten der KV Baden-Württemberg bei ihrer Vertreterversammlung in einer Resolution mehrheitlich ab. Sie fordern mehr Transparenz.

"Die Erhöhung der Bezüge des Vorstandsvorsitzenden Dr. Andreas Köhler um 35 Prozent und seines Stellvertreters Dr. Carl-Heinz Müller um 15 Prozent sind unangemessen und nicht akzeptabel", so die Delegierten am Mittwoch in Stuttgart.

Die Verträge seien weitestgehend unter Ausschluss der gewählten Mitglieder der Vertreterversammlung der KBV abgeschlossen worden.

Der Vertragsabschluss mit Köhler, der Mitte März erneut im Amt bestätigt worden war, war vom Ausschuss für Vorstandsangelegenheiten ausgehandelt worden. In diesem Gremium ist die KV Baden-Württemberg nicht vertreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »