Ärzte Zeitung, 15.04.2011
 

Scharfe Kritik an KBV-Gehältern von Ärzten im Südwesten

STUTTGART (mm). Niedergelassene Ärzte aus Baden-Württemberg haben sich gegen die neuen Dienstverträge im KBV-Vorstand ausgesprochen. Sowohl die Gehaltshöhe als auch das Verfahren selbst, das zur Vertragsunterzeichnung geführt hat, lehnten die Delegierten der KV Baden-Württemberg bei ihrer Vertreterversammlung in einer Resolution mehrheitlich ab. Sie fordern mehr Transparenz.

"Die Erhöhung der Bezüge des Vorstandsvorsitzenden Dr. Andreas Köhler um 35 Prozent und seines Stellvertreters Dr. Carl-Heinz Müller um 15 Prozent sind unangemessen und nicht akzeptabel", so die Delegierten am Mittwoch in Stuttgart.

Die Verträge seien weitestgehend unter Ausschluss der gewählten Mitglieder der Vertreterversammlung der KBV abgeschlossen worden.

Der Vertragsabschluss mit Köhler, der Mitte März erneut im Amt bestätigt worden war, war vom Ausschuss für Vorstandsangelegenheiten ausgehandelt worden. In diesem Gremium ist die KV Baden-Württemberg nicht vertreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »