Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Krebsdaten werden im Nordosten zentral ausgewertet

SCHWERIN (di). Mecklenburg-Vorpommern wertet die Daten seiner vier klinischen Krebsregister künftig zentral aus. Ziel ist Transparenz über die landesweite Versorgungsqualität.

Im Nordosten liefern die klinischen Krebsregister an den onkologischen Schwerpunktkrankenhäusern Greifswald, Neubrandenburg, Rostock und Schwerin Daten zur verlaufsbegleitenden Dokumentation der onkologischen Behandlungsqualität und zur Qualitätsberichtserstattung in der onkologischen Versorgung.

Eine systematische landesweite Auswertung und Berichterstattung dieser Daten fehlt aber bislang. KV, Kassen und Krankenhausgesellschaft haben sich deshalb entschlossen, die Daten zentral zusammenzuführen und auszuwerten.

Sie erhoffen sich auch Synergieeffekte zwischen den klinischen Krebsregistern und den bundesweiten Verfahren der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung. Damit reagiert Mecklenburg-Vorpommern auf eine Forderung des Nationalen Krebsplanes, wonach Doppeldokumentationen und doppelte Versorgungsstrukturen vermieden werden sollen.

Für die fachliche Beratung und Bewertung der Ergebnisse im Hinblick auf Qualitätssicherung, Epidemiologie und Versorgungsforschung werden Fachgruppen eingesetzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »