Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Brandenburgs Ärzte fühlen sich von Ministerin diffamiert

POTSDAM (ami). Die Gesundheitsministerin Brandenburgs Anita Tack (Die Linke) hat den Ärger niedergelassener Ärzte auf sich gezogen.

Als "Diffamierung eines ganzen Berufsstandes" bezeichnet der Vorsitzende der Ärzte-Union Brandenburg Dr. Werner Hessel Tacks Äußerung, niedergelassene Ärzte seien ein Auslaufmodell, die Zukunft sehe sie in Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) mit angestellten Ärzten.

Die Äußerungen seien ein "Schlag ins Gesicht aller niedergelassener Ärzte". Niedergelassene Ärzte würden die Hauptlast der ambulanten medizinischen Versorgung tragen. Sie seien nicht zuletzt auch Arbeitgeber für knapp 10 000 Schwestern und Arzthelferinnen, so Hessel.

Er trat zudem den Behauptungen entgegen, dass junge Ärzte lieber in MVZ als Angestellte arbeiten würden und MVZ ein Patentrezept gegen Ärztemangel seien. Durch häufige Personalwechsel sei die Versorgung in MVZ instabiler als bei niedergelassenen Ärzten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17891)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »