Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Brandenburgs Ärzte fühlen sich von Ministerin diffamiert

POTSDAM (ami). Die Gesundheitsministerin Brandenburgs Anita Tack (Die Linke) hat den Ärger niedergelassener Ärzte auf sich gezogen.

Als "Diffamierung eines ganzen Berufsstandes" bezeichnet der Vorsitzende der Ärzte-Union Brandenburg Dr. Werner Hessel Tacks Äußerung, niedergelassene Ärzte seien ein Auslaufmodell, die Zukunft sehe sie in Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) mit angestellten Ärzten.

Die Äußerungen seien ein "Schlag ins Gesicht aller niedergelassener Ärzte". Niedergelassene Ärzte würden die Hauptlast der ambulanten medizinischen Versorgung tragen. Sie seien nicht zuletzt auch Arbeitgeber für knapp 10 000 Schwestern und Arzthelferinnen, so Hessel.

Er trat zudem den Behauptungen entgegen, dass junge Ärzte lieber in MVZ als Angestellte arbeiten würden und MVZ ein Patentrezept gegen Ärztemangel seien. Durch häufige Personalwechsel sei die Versorgung in MVZ instabiler als bei niedergelassenen Ärzten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »