Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Brandenburgs Ärzte fühlen sich von Ministerin diffamiert

POTSDAM (ami). Die Gesundheitsministerin Brandenburgs Anita Tack (Die Linke) hat den Ärger niedergelassener Ärzte auf sich gezogen.

Als "Diffamierung eines ganzen Berufsstandes" bezeichnet der Vorsitzende der Ärzte-Union Brandenburg Dr. Werner Hessel Tacks Äußerung, niedergelassene Ärzte seien ein Auslaufmodell, die Zukunft sehe sie in Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) mit angestellten Ärzten.

Die Äußerungen seien ein "Schlag ins Gesicht aller niedergelassener Ärzte". Niedergelassene Ärzte würden die Hauptlast der ambulanten medizinischen Versorgung tragen. Sie seien nicht zuletzt auch Arbeitgeber für knapp 10 000 Schwestern und Arzthelferinnen, so Hessel.

Er trat zudem den Behauptungen entgegen, dass junge Ärzte lieber in MVZ als Angestellte arbeiten würden und MVZ ein Patentrezept gegen Ärztemangel seien. Durch häufige Personalwechsel sei die Versorgung in MVZ instabiler als bei niedergelassenen Ärzten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19253)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »