Ärzte Zeitung, 03.05.2011

GBA-Reform soll per "Huckepack" ins Gesetz

BERLIN (af). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und die Deutsche Krankenhausgesellschaft wollen ihre Vorschläge zur Reform des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) per "Huckepack-Verfahren" noch ins anstehende Versorgungsgesetz einschleusen. Dies hat die KBV der "Ärzte Zeitung" mitgeteilt.

Die Eckpunkte zum Gesetz des Gesundheitsministeriums enthalten einen allgemein gehaltenen Punkt "GBA-Strukturen". Darin ist von einer "Optimierung der Strukturen" die Rede.

Die Ärzte fordern mehr Einfluss der einzelnen Organisationen und weniger Macht für den unparteiischen Vorsitzenden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19792)
Organisationen
KBV (7291)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »