Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Pflegekraft statt Arzt: Südwest-Kammer sieht Pläne mit Skepsis

STUTTGART (fst). Die Landesärztekammer Baden-Württemberg hat sich kritisch zu dem Vorhaben der designierten grün-roten Landesregierung geäußert, dass akademisch ausgebildete Pflegekräfte "klar abgegrenzte heilberufliche Tätigkeiten aus dem ärztlichen Aufgabenspektrum selbstständig übernehmen", wie es im Koalitionsvertrag heißt.

Es dürfe keinen "Arzt light" geben, der ärztliche Tätigkeiten ersetzt, sagte Kammerpräsident Dr. Ulrich Clever der "Ärzte Zeitung". Viele Vorhaben im Koalitionsvertrag wertet Clever positiv, "aber an diesem Punkt müssen wir Widerspruch anmelden". Clever möchte daher mit der designierten Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) baldmöglichst das Gespräch suchen.

Ausdrücklich begrüßte der Kammerpräsident die Ankündigung der Koalitionspartner, an allen medizinischen Fakultäten solle ein Lehrstuhl für Allgemeinmedizin etabliert werden.

Positiv wertete Clever auch die Positionen von Grün-Rot in der Suchtpolitik. Im Koalitionsvertrag heißt es, Substitutionsangebote sollten nicht nur in größeren Städten, sondern auch auf dem Land für Suchtkranke zugänglich sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »