Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Pflegekraft statt Arzt: Südwest-Kammer sieht Pläne mit Skepsis

STUTTGART (fst). Die Landesärztekammer Baden-Württemberg hat sich kritisch zu dem Vorhaben der designierten grün-roten Landesregierung geäußert, dass akademisch ausgebildete Pflegekräfte "klar abgegrenzte heilberufliche Tätigkeiten aus dem ärztlichen Aufgabenspektrum selbstständig übernehmen", wie es im Koalitionsvertrag heißt.

Es dürfe keinen "Arzt light" geben, der ärztliche Tätigkeiten ersetzt, sagte Kammerpräsident Dr. Ulrich Clever der "Ärzte Zeitung". Viele Vorhaben im Koalitionsvertrag wertet Clever positiv, "aber an diesem Punkt müssen wir Widerspruch anmelden". Clever möchte daher mit der designierten Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) baldmöglichst das Gespräch suchen.

Ausdrücklich begrüßte der Kammerpräsident die Ankündigung der Koalitionspartner, an allen medizinischen Fakultäten solle ein Lehrstuhl für Allgemeinmedizin etabliert werden.

Positiv wertete Clever auch die Positionen von Grün-Rot in der Suchtpolitik. Im Koalitionsvertrag heißt es, Substitutionsangebote sollten nicht nur in größeren Städten, sondern auch auf dem Land für Suchtkranke zugänglich sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »