Ärzte Zeitung, 07.05.2011

Arzneiregresse in Hessen bei über zwei Millionen Euro

FRANKFURT/MAIN (ine). 62 Regresse im Arzneimittel- und 40 im Heilmittelbereich hat es im Jahr 2009 in Hessen gegeben.

Bezogen auf die vereinbarten Ausgabenobergrenzen für 2008 beträgt das Regressvolumen im Bereich der Arzneimittel etwa 0,12 Promille und im Bereich der Heilmittel 0,4 Prozent, heißt es bei der KV in Frankfurt/Main.

Die 40 Heilmittelregresse haben ein Gesamtvolumen von rund einer Million Euro. Die 62 Arzneimittelregresse belaufen sich insgesamt auf 2.597.721 Euro. Je nach Praxis handelt es sich dabei um Summen von weniger als 5000 Euro bis hin zu mehr als 200.000 Euro im Heilmittel-, und mehr als 300.000 Euro im Arzneimittelbereich.

Um die Zahl der Regresse zu vermindern, bekommen die Ärzte in Hessen seit dem ersten Quartal 2010 von der Kassenärztlichen Vereinigung vorab Informationen darüber, wie hoch im Schnitt die Verordnung von Heilmitteln in den jeweiligen Fachgruppen ist.

Die Zahl der Widersprüche, die von der KV noch bearbeitet werden müssen, liegt derzeit bei 19.000. "Darüber hinaus gibt es weitere Widersprüche, die aufgrund angehängter Musterverfahren oder offener Antragsverfahren zurzeit ausgesetzt sind und nicht bearbeitet werden können", teilt die KV mit.

Zur Zahl der derzeit laufenden Plausibilitätsprüfungen gibt die KV Hessen keine Auskunft. Im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass 250 Vertragsärzte betroffen von Honorarrückforderungen der KV aus den Jahren 2005 bis 2007 waren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »