Ärzte Zeitung, 12.05.2011

Ministerium prüft KBV-Vorstandsgehälter

BERLIN (sun). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) prüft derzeit die Vorstandsverträge der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Politikerin Birgitt Bender hervor.

Die Gehaltserhöhung von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler auf 350.000 Euro (35 Prozent) nach seiner Wiederwahl im März hatte in der Ärzteschaft für großen Unmut gesorgt (wir berichteten).

Bisher liege keine abschließende Bewertung vor, so das BMG. Dafür seien noch weitere Unterlagen erforderlich. Die Festlegung der Vorstandsgehälter sei Sache der KBV-Vertreterversammlung, das BMG könne aber als Rechtsaufsicht eingreifen.

[13.05.2011, 09:47:15]
Dr. Frank Schlüter 
Selbstbedienung in der KBV
"Die Festlegung der Vorstandsgehälter sei Sache der KBV-Vertreterversammlung, das BMG könne aber als Rechtsaufsicht eingreifen."
....und das wird das BMG angesichts einer so unverfrohrenen Kungelei in diesem Fall hoffentlich tun. Der Applaus der unter Herrn Dr. Köhler leidenden Vertragsärzte wird dem BMG hierbei gewiss sein!
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »