Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Kammer Hessen: Drohungen helfen bei Ärztemangel nicht

FRANKFURT/MAIN (ine). Um junge Ärzte für die Arbeit als Hausarzt auf dem Land zu motivieren, sind Androhungen von Zwangsmaßnahmen und Planwirtschaft ungeeignet, sagte Hessens Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach in einer Mitteilung.

Er lehnt die Forderung der Krankenkassen nach einer Befristung von Arzt-Zulassungen und Honorarkürzungen in Städten ab. Stattdessen, so der Kammerpräsident, sollten die Rahmenbedingungen wieder attraktiver werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »