Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Kammer Hessen: Drohungen helfen bei Ärztemangel nicht

FRANKFURT/MAIN (ine). Um junge Ärzte für die Arbeit als Hausarzt auf dem Land zu motivieren, sind Androhungen von Zwangsmaßnahmen und Planwirtschaft ungeeignet, sagte Hessens Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach in einer Mitteilung.

Er lehnt die Forderung der Krankenkassen nach einer Befristung von Arzt-Zulassungen und Honorarkürzungen in Städten ab. Stattdessen, so der Kammerpräsident, sollten die Rahmenbedingungen wieder attraktiver werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »