Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Bündnis von vier KVen will Re-Regionalisierung

BERLIN (fst). Die "Freie Allianz der Länder-KVen" lehnt die Umverteilung von Honorarzuwächsen zwischen den KV-Regionen ab.

Das Bündnis der KVen in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern spricht sich für eine Rückverlagerung der Honorarverhandlung und -verteilung auf die Regionen aus.

In einer Sonder-Vertreterversammlung der KBV steht am Dienstag das Thema einer Konvergenz der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung erneut auf der Tagesordnung. Die Allianz wehre sich gegen den „Versuch einiger KVen, die Unwerteilungsmaschinerie fortzusetzen“, heißt es.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17891)
Organisationen
Allianz (1115)
KBV (6718)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »