Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Bündnis von vier KVen will Re-Regionalisierung

BERLIN (fst). Die "Freie Allianz der Länder-KVen" lehnt die Umverteilung von Honorarzuwächsen zwischen den KV-Regionen ab.

Das Bündnis der KVen in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern spricht sich für eine Rückverlagerung der Honorarverhandlung und -verteilung auf die Regionen aus.

In einer Sonder-Vertreterversammlung der KBV steht am Dienstag das Thema einer Konvergenz der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung erneut auf der Tagesordnung. Die Allianz wehre sich gegen den „Versuch einiger KVen, die Unwerteilungsmaschinerie fortzusetzen“, heißt es.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18235)
Organisationen
Allianz (1134)
KBV (6831)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blindarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »