Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Bündnis von vier KVen will Re-Regionalisierung

BERLIN (fst). Die "Freie Allianz der Länder-KVen" lehnt die Umverteilung von Honorarzuwächsen zwischen den KV-Regionen ab.

Das Bündnis der KVen in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern spricht sich für eine Rückverlagerung der Honorarverhandlung und -verteilung auf die Regionen aus.

In einer Sonder-Vertreterversammlung der KBV steht am Dienstag das Thema einer Konvergenz der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung erneut auf der Tagesordnung. Die Allianz wehre sich gegen den „Versuch einiger KVen, die Unwerteilungsmaschinerie fortzusetzen“, heißt es.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18754)
Organisationen
Allianz (1160)
KBV (6981)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »