Ärzte Zeitung, 19.05.2011

KV Nordrhein hält Umverteilung von Ärzten für Unfug

KV Nordrhein hält Umverteilung von Ärzten für Unfug

KÖLN (iss). Bei der Reform der Bedarfsplanung sollte die Politik einen Aspekt nicht außer Acht lassen, fordert die KV Nordrhein (KVNo): "Wirtschaftlich lebensfähige Praxen sind das beste Rezept für eine regional ausgewogene Versorgung", betont der KVNo-Vorsitzende Dr. Peter Potthoff.

Die Praxen der niedergelassenen Ärzte seien das Rückgrat der Sicherstellung in Stadt und Land. Dabei spielten Einzelpraxen nach wie vor die größte Rolle. "Sie als Auslaufmodell abzuqualifizieren ist versorgungspolitischer Unfug."

Überlegungen der Kassen, regionale Unterversorgung durch den Abbau von Überversorgung an anderer Stelle auszugleichen, erteilt Potthoff eine Absage. Das sei wirklichkeitsfremd.

"Unsere jungen Kollegen sind keine Spielfiguren, die sich von hier nach dort verschieben lassen." Der Nachwuchs erwarte überall in Nordrhein attraktive Perspektiven, schreiben Potthoff und sein Kollege Bernhard Brautmeier an die KVNo-Mitglieder.

"Andernfalls werden sie mit den Füßen abstimmen und dorthin ziehen, wo man sie willkommen heißt: in anderen Bundesländern - oder im Ausland."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »