Ärzte Zeitung, 19.05.2011

KV Nordrhein hält Umverteilung von Ärzten für Unfug

KV Nordrhein hält Umverteilung von Ärzten für Unfug

KÖLN (iss). Bei der Reform der Bedarfsplanung sollte die Politik einen Aspekt nicht außer Acht lassen, fordert die KV Nordrhein (KVNo): "Wirtschaftlich lebensfähige Praxen sind das beste Rezept für eine regional ausgewogene Versorgung", betont der KVNo-Vorsitzende Dr. Peter Potthoff.

Die Praxen der niedergelassenen Ärzte seien das Rückgrat der Sicherstellung in Stadt und Land. Dabei spielten Einzelpraxen nach wie vor die größte Rolle. "Sie als Auslaufmodell abzuqualifizieren ist versorgungspolitischer Unfug."

Überlegungen der Kassen, regionale Unterversorgung durch den Abbau von Überversorgung an anderer Stelle auszugleichen, erteilt Potthoff eine Absage. Das sei wirklichkeitsfremd.

"Unsere jungen Kollegen sind keine Spielfiguren, die sich von hier nach dort verschieben lassen." Der Nachwuchs erwarte überall in Nordrhein attraktive Perspektiven, schreiben Potthoff und sein Kollege Bernhard Brautmeier an die KVNo-Mitglieder.

"Andernfalls werden sie mit den Füßen abstimmen und dorthin ziehen, wo man sie willkommen heißt: in anderen Bundesländern - oder im Ausland."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »