Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Kirchen für schnelle Entschädigung von Heimkindern

BOCHUM (dpa). Die Kirchen dringen auf eine schnelle Entschädigung für frühere Heimkinder, die in den Einrichtungen bis in die 70er Jahre hinein vielfach geschlagen und zu unbezahlter Arbeit gezwungen wurden.

"Frühere Heimkinder haben schon viel zu lange auf eine konkrete Lösung gewartet", sagte der Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz, Johannes Stücker-Brüning, bei der Vorstellung einer Studie in Bochum.

Die Kirchen hätten Vorsorge getroffen, ihr Drittel zu dem 120-Millionen-Opferfonds zu zahlen, den der Runde Tisch Heimerziehung in Berlin vorgeschlagen hat, so der Präsident des EKD-Kirchenamtes, Hans Ulrich Anke. Ein positives Länder-Votum für die Finanzierung ihres Drittels stehe aus. Den Rest soll der Bund übernehmen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18736)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »