Ärzte Zeitung, 26.05.2011

Disziplinarordnung der KV Sachsen wird reformiert

DRESDEN (tt). Der Disziplinarausschuss der KV Sachsen soll effizienter arbeiten, dafür wurde nun die Disziplinarordnung der KV geändert.

Statt der bisherigen Regel, dass es für jede der drei Bezirksgeschäftsstellen in Chemnitz, Leipzig und Dresden einen eigenen Vorsitzenden gibt, gilt nun, dass zwei Juristen für alle Ausschüsse zuständig sind. Die in den Geschäftsstellen eingehenden Anträge werden dann im Wechsel von einem der beiden Juristen und zwei Beisitzern entschieden.

Die KV erklärte, dass es für eine Vereinheitlichung der Spruchpraxis ausreiche, wenn sich die beiden Juristen regelmäßig austauschen und nicht gemeinsam an den Sitzungen teilnehmen. Man habe mit der Entscheidung auch auf zeitliche Probleme reagieren wollen, so KV-Vize Professor Heiner Porst.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19261)
Organisationen
KV Sachsen (370)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »