Ärzte Zeitung, 30.05.2011

Honorar: Mehr Verantwortung in den Regionen

BERLIN (sun/af). Die schwarz-gelbe Koalition will das "Hamsterrad", in dem sich Ärzte sehen, stoppen. "Wer sich mehr anstrengt, soll davon auch etwas haben", heißt es in Regierungskreisen.

Bisher seien die Anreize dazu nicht "ausreichend gegeben". Das will die Koalition mit dem geplanten Versorgungsgesetz ändern.

Vor allem aber sollen Ärzte durch finanzielle Anreize vermehrt in unterversorgte ländliche und städtische Gebiete gelockt werden.

In Paragraf 87 SGB V soll daher künftig geregelt werden, dass die Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) vor Ort die Möglichkeit erhalten, "Preiszuschläge für besonders förderwürdige Leistungen" - wie zum Beispiel Telemedizin oder Gesprächsleistungen - vereinbaren zu können.

KVen können - bei einem entsprechendem Versorgungsbedarf - einen Strukturfonds einrichten, um so mehr Ärzte in die Region zu locken. Dort hinein sollen 0,1 Prozent der jeweiligen Gesamtvergütung von den KVen und ergänzend eine entsprechend gleich große Summe von den Krankenkassen einfließen.

Darüber hinaus plant die Koalition, die Abstaffelung der Regelleistungsvolumina in unterversorgten Gebieten abzuschaffen - und damit soll letztlich auch die Regressgefahr für Ärzte abgemildert werden.

KVen sollen den Leistungserbringern Kalkulationssicherheit ermöglichen. Ärzte sollen in etwa wissen, womit sie für die von ihnen erbrachten Leistungen rechnen können. Die psychotherapeutischen Disziplinen sollen angemessene Honorarsätze nach Zeiteinheiten erhalten.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzten geht Bahrs Versorgungsgesetz nicht weit genug
Im Gesetz steckt der GBA 2.0
Bedarfsplanung: Flexibilität und Einfluss für die Länder
Spezialärzte: Mehr Freiheiten bei seltenen Krankheiten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »