Ärzte Zeitung online, 27.05.2011

DKG: Versorgungsgesetz muss Finanzierung verbessern

BERLIN (dpa). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die Lösung der Finanzprobleme der Kliniken im Zuge des geplanten Versorgungsgesetzes angemahnt.

"Die Kliniken müssen in die Lage versetzt werden, den Anstieg der Personalkosten zu refinanzieren", sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum am Freitag in Berlin.

Das Bemühen der Koalition um einen fairen Ausgleich zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten erkenne man an. "Wichtig ist, dass das Gesundheitssystem für den medizinischen Fortschritt offen bleibt."

Bei der geplanten Sicherung der ambulanten Versorgung durch eine bessere Einbeziehung der Krankenhäuser könne es Hemmnisse im Detail geben, die den Zugang der Patienten zur ambulanten Krebsbehandlung im Krankenhaus erschweren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »