Ärzte Zeitung online, 27.05.2011

DKG: Versorgungsgesetz muss Finanzierung verbessern

BERLIN (dpa). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die Lösung der Finanzprobleme der Kliniken im Zuge des geplanten Versorgungsgesetzes angemahnt.

"Die Kliniken müssen in die Lage versetzt werden, den Anstieg der Personalkosten zu refinanzieren", sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum am Freitag in Berlin.

Das Bemühen der Koalition um einen fairen Ausgleich zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten erkenne man an. "Wichtig ist, dass das Gesundheitssystem für den medizinischen Fortschritt offen bleibt."

Bei der geplanten Sicherung der ambulanten Versorgung durch eine bessere Einbeziehung der Krankenhäuser könne es Hemmnisse im Detail geben, die den Zugang der Patienten zur ambulanten Krebsbehandlung im Krankenhaus erschweren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »