Ärzte Zeitung online, 29.05.2011

Tarifstreit um Ärzte in BG-Kliniken verschärft sich

KIEL (HL). Die große Tarifkommission des Marburger Bundes hat am Sonntagmorgen beschlossen, die Tarifverhandlungen für die rund 1200 Ärzte in berufsgenossenschaftlichen Kliniken für gescheitert zu erklären.

Damit laufen jetzt die Vorbereitungen für eine Urabstimmung über Streiks an.

Der Hintergrund: Der Marburger Bund fordert für einen neuen Tarifvertrag - Laufzeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 - eine lineare Steigerung der Gehälter von sieben Prozent. Er begründet dies mit einem erheblichen Abstand zu den Gehältern der Ärzte an kommunalen Kliniken.

In der ersten Verhandlungsrunde hatte der Verband der Berufsgenossenschaftlichen Kliniken 2,7 Prozent angeboten, dies aber unmittelbar danach auf 2,3 Prozent reduziert.

Der Streit betrifft neun BG-Kliniken, ausgenommen ist das UKB Marzahn in Berlin, für dessen 130 Ärzte ein eigener Tarifvertrag existiert.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »