Ärzte Zeitung online, 29.05.2011

Tarifstreit um Ärzte in BG-Kliniken verschärft sich

KIEL (HL). Die große Tarifkommission des Marburger Bundes hat am Sonntagmorgen beschlossen, die Tarifverhandlungen für die rund 1200 Ärzte in berufsgenossenschaftlichen Kliniken für gescheitert zu erklären.

Damit laufen jetzt die Vorbereitungen für eine Urabstimmung über Streiks an.

Der Hintergrund: Der Marburger Bund fordert für einen neuen Tarifvertrag - Laufzeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 - eine lineare Steigerung der Gehälter von sieben Prozent. Er begründet dies mit einem erheblichen Abstand zu den Gehältern der Ärzte an kommunalen Kliniken.

In der ersten Verhandlungsrunde hatte der Verband der Berufsgenossenschaftlichen Kliniken 2,7 Prozent angeboten, dies aber unmittelbar danach auf 2,3 Prozent reduziert.

Der Streit betrifft neun BG-Kliniken, ausgenommen ist das UKB Marzahn in Berlin, für dessen 130 Ärzte ein eigener Tarifvertrag existiert.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17893)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »