Ärzte Zeitung online, 30.05.2011

KBV-VV fordert Medikationsmanager

KIEL (HL). GKV-Versicherte sollen einen Anspruch auf ein Medikationsmanagement bekommen, wenn sie mindestens fünf systemisch wirkende Arzneimittel einnehmen müssen. Das hat die KBV-Vertreterversammlung am Montagnachmittag beschlossen.

Ärzte sollen dabei nur noch die Indikation stellen sowie Wirkstoffmenge und Wirkstoffstärke verordnen. Gemeinsam mit dem Apotheker soll das Medikationsmanagement übernommen werden. Der Apotheker selbst wählt das konkrete Arzneimittel aus.

Ziel der KBV ist es, die Vertragsärzte von der ökonomischen Verantwortung für Arzneiverordnungen zu befreien. Richtgrößen und Richtgrößenprüfungen sollen damit entfallen können.

Ähnliches soll für Heilmittelverordnungen gelten: "Die indikationsgerechte Verordnung von Heilmitteln in Form von Langzeit-, Regel- und Verordnungen außerhalb der Regelverordnung sollen nicht mehr der Richtgrößenprüfung unterliegen", heißt es in dem VV-Beschluss. Regresse sollen so vermieden werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19254)
KV-Wahlen 2011 (19)
Organisationen
KBV (7132)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »