Ärzte Zeitung, 31.05.2011
 

AOK-Institut sieht im Südwesten keinen Ärztemangel

STUTTGART (fst). Es gibt, nach den derzeitigen Kriterien der Bedarfsplanung, in Baden-Württemberg keine Unterversorgung.

Diesen Schluss zieht die AOK Baden-Württemberg aus dem Ärzteatlas 2011 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Im vergangenen Jahr hätten in den 43 Planungsbereichen im Land fast alle Facharztgruppen einen Versorgungsgrad von mehr als 110 Prozent aufgewiesen. Für Hausärzte gilt dies allerdings nur für knapp die Hälfte der Planungsbereiche.

Im Südwesten ist dem Ärzteatlas zufolge die Zahl der berufstätigen Ärzte in den vergangenen zehn Jahren gestiegen: Im Jahr 2000 kamen 360 berufstätige Ärzte auf 100.000 Einwohner, so waren es im Jahr 2009 bereits 390.

Bei Hausärzten weisen 26 der 43 Planungsbezirke Versorgungsgrade von 100 bis 110 Prozent auf. In 17 Bezirken gilt wegen Überversorgung eine Niederlassungssperre.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18011)
Krankenkassen (16905)
Organisationen
AOK (7202)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »