Ärzte Zeitung, 31.05.2011

AOK-Institut sieht im Südwesten keinen Ärztemangel

STUTTGART (fst). Es gibt, nach den derzeitigen Kriterien der Bedarfsplanung, in Baden-Württemberg keine Unterversorgung.

Diesen Schluss zieht die AOK Baden-Württemberg aus dem Ärzteatlas 2011 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Im vergangenen Jahr hätten in den 43 Planungsbereichen im Land fast alle Facharztgruppen einen Versorgungsgrad von mehr als 110 Prozent aufgewiesen. Für Hausärzte gilt dies allerdings nur für knapp die Hälfte der Planungsbereiche.

Im Südwesten ist dem Ärzteatlas zufolge die Zahl der berufstätigen Ärzte in den vergangenen zehn Jahren gestiegen: Im Jahr 2000 kamen 360 berufstätige Ärzte auf 100.000 Einwohner, so waren es im Jahr 2009 bereits 390.

Bei Hausärzten weisen 26 der 43 Planungsbezirke Versorgungsgrade von 100 bis 110 Prozent auf. In 17 Bezirken gilt wegen Überversorgung eine Niederlassungssperre.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18736)
Krankenkassen (17433)
Organisationen
AOK (7398)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »