Ärzte Zeitung online, 31.05.2011

Priorisierung: Brysch kritisiert Hoppe

Priorisierung: Brysch kritisiert Hoppe

OSNABRÜCK (dpa). Die Deutsche Hospiz Stiftung hat die Pläne der Bundesärztekammer (BÄK) zur Priorisierung medizinischer Leistungen als "hochgefährlich" kritisiert.

Die Stiftung reagierte damit in der Dienstagsausgabe der "Neuen Osnabrücker Zeitung" auf die Ankündigung des scheidenden Ärztepräsidenten Professor Jörg-Dietrich Hoppe, in einer BÄK-Arbeitsgruppe Vorschläge für die Priorisierung zu erarbeiten.

Der Geschäftsführende Stiftungsvorstand Eugen Brysch warnte: "Auch Vorschläge werden in der Praxis Konsequenzen haben."

Brysch erklärte, niemand käme in Deutschland auf die Idee, die Sicherheit von Atomkraftwerken allein den Betreibern zu überlassen. "Dies wäre aberwitzig." Ebenso könne nicht eine "private Organisation" wie die Bundesärztekammer Fragen der Priorisierung im Gesundheitswesen beantworten.

Es gehe um Verteilungsfragen und um Gerechtigkeit. Dafür seien aber nicht die Ärzte zuständig, sondern der Deutsche Bundestag. "Das Parlament und Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr können diese Frage nicht den Ärzten überlassen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Prostatakrebs bei jungen Männern immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird heute das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Britische Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Pfunde weg, Diabetes weg

Starke Gewichtsreduktion ohne Adipositas-Chirurgie: Das britische „Counterweight-Plus“-Programm bietet Patienten eine Option, die auch in Hausarztpraxen funktioniert. mehr »