Ärzte Zeitung online, 31.05.2011

Priorisierung: Brysch kritisiert Hoppe

Priorisierung: Brysch kritisiert Hoppe

OSNABRÜCK (dpa). Die Deutsche Hospiz Stiftung hat die Pläne der Bundesärztekammer (BÄK) zur Priorisierung medizinischer Leistungen als "hochgefährlich" kritisiert.

Die Stiftung reagierte damit in der Dienstagsausgabe der "Neuen Osnabrücker Zeitung" auf die Ankündigung des scheidenden Ärztepräsidenten Professor Jörg-Dietrich Hoppe, in einer BÄK-Arbeitsgruppe Vorschläge für die Priorisierung zu erarbeiten.

Der Geschäftsführende Stiftungsvorstand Eugen Brysch warnte: "Auch Vorschläge werden in der Praxis Konsequenzen haben."

Brysch erklärte, niemand käme in Deutschland auf die Idee, die Sicherheit von Atomkraftwerken allein den Betreibern zu überlassen. "Dies wäre aberwitzig." Ebenso könne nicht eine "private Organisation" wie die Bundesärztekammer Fragen der Priorisierung im Gesundheitswesen beantworten.

Es gehe um Verteilungsfragen und um Gerechtigkeit. Dafür seien aber nicht die Ärzte zuständig, sondern der Deutsche Bundestag. "Das Parlament und Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr können diese Frage nicht den Ärzten überlassen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum haben immer mehr junge Menschen Darmkrebs?

In Deutschland steigt die Darmkrebshäufigkeit bei unter 50-Jährigen. Vermutungen gibt es, woran's liegt. Forscher suchen nach Risikofaktoren, um vorzubeugen. mehr »

Familienchaos befeuert kindliches Asthma

Depressionen, Streit und Chaos innerhalb der Familie lassen die Symptome asthmakranker Kinder eskalieren und mindern die Chancen für eine bedarfsgerechte Versorgung. Eine Studie hat die Zusammenhänge genauer erforscht. mehr »

Nur Amyloid geben – Das ist wohl zu kurz gedacht

Jahrelang stand Beta-Amyloid im Fokus von neuen Alzheimer-Therapien – bislang ohne Erfolg. Offenbar wurden andere Faktoren unterschätzt, vermutet Professorin Agnes Flöel von der Universitätsmedizin Greifswald. mehr »