Ärzte Zeitung, 01.06.2011

Starke Präferenz für Ärzte-MVZ

Starke Präferenz für Ärzte-MVZ

KIEL (HL). Nach Auffassung des Ärztetages gehören MVZ primär in die Hand von Ärzten, nur ausnahmsweise werden freigemeinnützige Träger akzeptiert. Bei der Nachbesetzung von Arztsitzen seien Freiberufler zu bevorzugen.

Angestellten-Vertragsarztsitze müssten in freiberufliche Vertragsarztsitze umgewandelt werden können. Der ärztliche Leiter müsse in medizinischen Fragen weisungsfrei bleiben.

Kapitalgesellschaften sollten sich nicht mehr in MVZ engagieren dürfen. Bestehende Kapital-MVZ sollten binnen zehn Jahren in Ärzte-Besitz zurückgeführt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »