Ärzte Zeitung, 01.06.2011

Starke Präferenz für Ärzte-MVZ

Starke Präferenz für Ärzte-MVZ

KIEL (HL). Nach Auffassung des Ärztetages gehören MVZ primär in die Hand von Ärzten, nur ausnahmsweise werden freigemeinnützige Träger akzeptiert. Bei der Nachbesetzung von Arztsitzen seien Freiberufler zu bevorzugen.

Angestellten-Vertragsarztsitze müssten in freiberufliche Vertragsarztsitze umgewandelt werden können. Der ärztliche Leiter müsse in medizinischen Fragen weisungsfrei bleiben.

Kapitalgesellschaften sollten sich nicht mehr in MVZ engagieren dürfen. Bestehende Kapital-MVZ sollten binnen zehn Jahren in Ärzte-Besitz zurückgeführt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Prostatakrebs bei jungen Männern immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird heute das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Britische Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Pfunde weg, Diabetes weg

Starke Gewichtsreduktion ohne Adipositas-Chirurgie: Das britische „Counterweight-Plus“-Programm bietet Patienten eine Option, die auch in Hausarztpraxen funktioniert. mehr »