Ärzte Zeitung online, 02.06.2011

Standing Ovations für Hoppe und sein Team

KIEL (HL). 35 Jahre berufspolitisches Engagement, 12 Jahre "eine fantastische Leitung des Ärztetages und Führung der Bundesärztekammer als moralische Instanz" - mit diesen Worten würdigte BÄK-Vize Dr. Frank Ulrich Montgomery den scheidenden Präsidenten Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Standing Ovations für Hoppe und sein Team

Blumen, Dank und viele Worte: Hoppe und Montgomery.

© Frank Schischefsky

Blumen und Standing Ovations der Delegierten des Ärztetages gab es für Hoppe und sein Team am Donnerstagvormittag unmittelbar vor den Präsidentschaftswahlen.

Hoppe seinerseits bedankte sich bei seinen Vizepräsidenten und Beisitzern: Dr. Cornelia Goesmann, die seit 2005 als Vizepräsidentin amtierte und nicht wieder erneut antrat.

Hoppe: "Wir waren ein hervorragendes Präsidententeam". Mit Engagement hatte sich Goesmann um die Betreuung der medizinischen Fachkräfte, die Psychotherapie und die Allgemeinmedizin gekümmert.

Vielsagenden Dank erhielt BÄK-Vize Montgomery von "seinem Chef": "Er hat mir viel Arbeit abgenommen, ich brauchte mich nicht um die Presse zu kümmern."

Als gewähltes Präsidiumsmitglied habe Rudolf Henke die Arbeit des BÄK-Vorstandes um gesundheitspolitische Themen bereichert. Er habe stets drauf geachtet, dass die BÄK "ethisch nicht aus dem Ruder läuft".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »