Ärzte Zeitung online, 02.06.2011

Standing Ovations für Hoppe und sein Team

KIEL (HL). 35 Jahre berufspolitisches Engagement, 12 Jahre "eine fantastische Leitung des Ärztetages und Führung der Bundesärztekammer als moralische Instanz" - mit diesen Worten würdigte BÄK-Vize Dr. Frank Ulrich Montgomery den scheidenden Präsidenten Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Standing Ovations für Hoppe und sein Team

Blumen, Dank und viele Worte: Hoppe und Montgomery.

© Frank Schischefsky

Blumen und Standing Ovations der Delegierten des Ärztetages gab es für Hoppe und sein Team am Donnerstagvormittag unmittelbar vor den Präsidentschaftswahlen.

Hoppe seinerseits bedankte sich bei seinen Vizepräsidenten und Beisitzern: Dr. Cornelia Goesmann, die seit 2005 als Vizepräsidentin amtierte und nicht wieder erneut antrat.

Hoppe: "Wir waren ein hervorragendes Präsidententeam". Mit Engagement hatte sich Goesmann um die Betreuung der medizinischen Fachkräfte, die Psychotherapie und die Allgemeinmedizin gekümmert.

Vielsagenden Dank erhielt BÄK-Vize Montgomery von "seinem Chef": "Er hat mir viel Arbeit abgenommen, ich brauchte mich nicht um die Presse zu kümmern."

Als gewähltes Präsidiumsmitglied habe Rudolf Henke die Arbeit des BÄK-Vorstandes um gesundheitspolitische Themen bereichert. Er habe stets drauf geachtet, dass die BÄK "ethisch nicht aus dem Ruder läuft".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »