Ärzte Zeitung, 08.06.2011

Ausschuss billigt Infektionsschutzgesetz

BERLIN (fst). Der Gesundheitsausschuss des Bundestags hat am Mittwoch das Infektionsschutzgesetz mit den Stimmen von Union und FDP befürwortet. Die Opposition enthielt sich.

Das Gesetz soll am Donnerstag abschließend im Bundestag beraten werden.

Zuvor unterlag die SPD mit ihrem Vorschlag, das Screening von Risikopatienten im Gesetz zu verankern.

Die Koalition will die Länder verpflichten, bis spätestens Ende März 2012 die Krankenhaushygiene durch Rechtsverordnungen zu regeln.

Die Länder können auch Praxen, in denen ambulante OPs vorgenommen werden sowie Tageskliniken, Entbindungs- und Dialyseeinrichtungen Hygienepläne auferlegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »