Ärzte Zeitung, 16.06.2011

KV Berlin hat die RLV für das dritte Quartal festgelegt

BERLIN (ami). Die KV Berlin hat die Honorarsumme für die Regelleistungsvolumina der Ärzte in Berlin im dritten Quartal dieses Jahres festgesetzt. Knapp 203 Millionen Euro stehen von Juli bis September für RLV-Leistungen zur Verfügung.

Davon fließen rund 85 Millionen zu den Hausärzten. Sie erhalten laut KV-Vize Dr. Uwe Kraffel etwa 20 Millionen Euro mehr als im Vorjahresquartal.

Dieser Zuwachs gehe vor allem darauf zurück, dass viele ehemalige Vorwegabzüge jetzt innerhalb der RLVs vergütet werden.

Die Zuschläge für kooperative Tätigkeitsformen wie Gemeinschaftspraxen und MVZ sind im dritten Quartal 2011 quotiert. Das geht auf einen Beschluss des Bewertungsausschusses zurück, mit dem festgelegt wurde, dass für die Zuschläge eine begrenzte Summe zur Verfügung steht.

Die aktuelle Quote bezifferte Kraffel auf 97,5 Prozent. "Hier ist es nicht zu den vielleicht befürchteten dramatischen Einbrüchen gekommen", so der KV-Vize vor der Vertreterversammlung. Die RLV-Summe der Berliner Fachärzte beträgt im dritten Quartal 117 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19081)
Organisationen
KV Berlin (815)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »