Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Hausärzteverband Berlin-Brandenburg ist bald Geschichte

Die Interessen der Hausärzte in Berlin und Brandenburg sind so unterschiedlich, dass ein gemeinsamer Verband offenbar keinen Sinn mehr macht.

BERLIN /POTSDAM (ami). Die Hausärzte in Brandenburg wollen ab 2012 eigene Wege in der Verbandsorganisation gehen. Der bisherige Hausärzteverband Berlin-Brandenburg soll künftig in zwei getrennte Landesverbände aufgeteilt werden. Das haben die märkischen Hausärzte beschlossen.

Angestrebt sind eine ordnungsgemäße Trennung der Brandenburger vom Berliner Verband und eine Neugründung für Brandenburg mit Wirkung zum Jahresbeginn 2012. Dazu sind einige Satzungsänderungen im Regionalverband nötig, die in der zweiten Jahreshälfte beschlossen werden sollen.

"Das ist keine Revoluzzertruppe, sondern wir führen Teile des Verbandes in einen neuen Verband", sagte Dr. Johannes Becker, Verbandsvize und "Vorstandschef" der Brandenburger Sektion zur "Ärzte Zeitung".

Dank für Aufbauhilfe nach der Wende

In einem Rundschreiben an die märkischen Hausärzte dankt Becker dem Berliner Altverband für die Aufbauhilfe nach der Wende: "Wir sind auch heute noch den uneigennützigen Helfern aus dem damaligen Westberlin und den Brandenburger Erstmitgliedern dankbar für die Aufbauarbeit", heißt es dort.

Inzwischen zeige sich aber, "dass wir völlig unterschiedliche Probleme haben. Eine gemeinsame Interessenvertretung ist schwierig, wenn die Interessen so verschieden sind", sagte Becker der "Ärzte Zeitung".

Er verwies beispielhaft darauf, dass die Brandenburger Hausärzte die Positionierung zu Gemeindeschwestermodellen wie Agnes umtreibt, während die Berliner mit Vergütungsregelungen zu Akupunktur und Psychosomatik hadern.

Hoffnung auf verbesserte Wahrnehmung

"Es gibt inzwischen mehr, was uns trennt, als was uns eint", sagte Becker unter Verweis auf die verschiedenen Strukturen in Stadtstaat und Flächenland, seien es unterschiedliche Praxisgrößen, die verschiedene Patientenklientel oder die gänzlich andere Organisation des Bereitschaftsdienstes.

"Durch einen Brandenburger Hausarztverband erhoffen wir eine verbesserte Wahrnehmung als berufspolitischer Interessenvertreter", so Becker im Rundschreiben an die märkischen Hausärzte.

Angestrebt sind demnach auch eine eigene Stimme im Bundesverband und der Abbau von Reibungsverlusten. Nach Beckers Angaben besteht im Regionalverband Einigkeit darüber, dass die Trennung vollzogen wird.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17608)
Personen
Johannes Becker (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »