Ärzte Zeitung online, 17.06.2011

Pädiater kritisieren Versorgungslücke im Grundschulalter

BERLIN (dpa). Mit Blick auf die steigende Anzahl von Kindern mit Übergewicht, Sprachproblemen und gestörtem Sozialverhalten haben Deutschlands Kinderärzte eine Reform der gesamten Vorsorge angemahnt.

Die heutigen Untersuchungen reichten nicht aus, um Erkrankungen rechtzeitig zu verhindern, sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Dr. Wolfram Hartmann, am Freitag in Berlin.

Er kritisierte auch die Versorgungslücke bei Kindern im Grundschulalter. Nicht alle gesetzlichen Kassen zahlten für die Kontrolle von Sprachentwicklung, Motorik und sozialem Verhalten. Das schade vor allem Kindern aus sozial schwachen Familien.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Pädiatrie (9049)
Organisationen
BVKJ (459)
Krankheiten
Adipositas (3365)
Personen
Wolfram Hartmann (266)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »