Ärzte Zeitung, 22.06.2011

Kammern fordern mehr gesetzliche Mitsprache

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer fordert mehr Mitbestimmung der Landesärztekammern beim geplanten Versorgungsgesetz.

Erfahrungen zur Verbesserung ärztlicher Berufsbedingungen und neuer Niederlassungsmodelle würden am ehesten auf Landesebene gemacht und sollten in bundesweiten Erwägungen Eingang finden, erklärte der sächsische Kammerpräsident Professor Jan Schulze.

Bei der "Umsetzung des Versorgungsgesetzes über sektorübergreifende Koordinierungsstellen bringen nur die Landesärztekammern die notwendige Perspektive ein".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19477)
Personen
Jan Schulze (124)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »