Ärzte Zeitung, 29.06.2011

Totgeburten auch unter 500 Gramm registrieren!

BERLIN (eb). Der Petitionsausschuss des Bundestags hat am Mittwoch die Forderung unterstützt, auch tot geborene Kinder, deren Geburtsgewicht unter 500 Gramm liegt, in das Personenstandsregister einzutragen.

Eine entsprechende Petition überwies der Ausschuss an die Bundesregierung und die Fraktionen. Da das Bestattungsrecht in die Länderkompetenz falle, gebe es viele unterschiedliche Regelungen.

Als Folge würden die tot geborenen Kinder oft nicht würdevoll beerdigt. Nach geltendem Recht werden Kinder unter 500 Gramm und ohne Lebensmerkmale nicht im Personenstandsregister erwähnt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18748)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »