Ärzte Zeitung, 01.07.2011

"Verzahnung der Pädiater mit Kliniken ist wichtig"

BERLIN (ras). Fast ein Drittel der niedergelassenen Pädiater kann zusätzlich zur fünfjährigen Facharztausbildung in der Kinder- und Jugendmedizin eine weitere Spezialisierung nachweisen.

Im Gegensatz zu Kollegen aus der Erwachsenenmedizin ist es daher für Professor Klaus M. Keller legitim, dass Pädiater sowohl haus- als auch fachärztlich tätig sein dürfen, sagte Keller als Kongressleiter des 41. Kinder- und Jugend-Ärztetages in Berlin.

Allerdings erfordere dies eine enge Verzahnung der niedergelassenen Pädiater mit den Kliniken und Abteilungen für Kinder- und Jugendmedizin. Dies schließe ein, dass viele Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin Patienten mit seltenen oder chronischen Erkrankungen ambulant mitversorgen dürfen.

Die optimale Versorgung dieser Patienten sei ohne diese Verzahnung nicht möglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »