Ärzte Zeitung, 01.07.2011

Bayerns Klinikmanager suchen Nähe zu Vertragsärzten

Personalmangel und finanzieller Druck zwingen zu mehr Kooperation, so die Klinikgesellschaft.

MÜNCHEN (sto). Angesichts von Fachkräftemangel und Finanzknappheit ist nach Ansicht der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) eine "noch engere Zusammenarbeit von Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten dringend geboten".

Beide Bereiche würden mit den gleichen Problemen kämpfen, dem Mangel an qualifizierten Nachwuchskräften und anhaltendem finanziellen Druck, erklärte BKG-Geschäftsführer Siegfried Hasenbein bei einer Arbeitstagung der Vorstände der 39 bayerischen Großkrankenhäuser im Sana Klinikum Hof.

"Unabdingbar, dass wir Ressourcen bündeln"

"Da ist es unabdingbar, dass wir unsere Kompetenzen und Ressourcen bündeln" forderte Hasenbein. Beide Bereiche könnten davon profitieren.

Niedergelassene Fachärzte könnten enger mit Kliniken kooperieren und auch im stationären Krankenhausbetrieb mitwirken, während die Krankenhäuser ihre Kompetenz einbringen könnten, um eine qualitativ hochwertige ambulante Versorgung in der Region sicherzustellen.

Er setze deshalb auf möglichst viel Kommunikation und Kooperation, so Hasenbein. Die gegenseitige Abschottung müsse aufgelöst werden: "Entscheidend ist, dass ein Gesetz zur Sicherstellung der Versorgung an den Bedürfnissen der Patienten ausgerichtet wird und nicht an Eigen- oder Standesinteressen".

Hygieneverordnung sei ein Schritt in die richtige Richtung

Ein zweiter Schwerpunkt der Arbeitstagung war die Krankenhaushygiene. Die zu Jahresbeginn in Kraft getretene bayerische Hygieneverordnung sei ein Schritt in die richtige Richtung, hieß es. Zugleich wiesen die Krankenhausmanager auf einen eklatanten Personalengpass hin.

Die in der Verordnung vorgeschriebene Zahl von Hygienefachkräften in Medizin und Pflege stehe in Bayern und bundesweit nicht annähernd zur Verfügung. So existiere in Bayern für Pflegekräfte nur eine einzige Weiterbildungseinrichtung, die in einem zweijährigen Lehrgang 25 Fachkräfte ausbilde.

Der aktuelle Bedarf in den bayerischen Krankenhäusern betrage ein Vielfaches.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »