Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Scharfe Kritik an geplanter Anwerbung ausländischer Ärzte

BERLIN (chb). Den Ärztemangel in Deutschland mit der Anwerbung ausländischer Ärzte beheben zu wollen, hält die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) für einen "Schildbürgerstreich".

Sinnvoller sei es, den Arztberuf in Deutschland attraktiver zu machen. Immerhin würden 25 Prozent der Medizinstudenten nach dem Examen nicht in die medizinische Versorgung in Deutschland gehen, sondern in andere Berufsbereiche abwandern oder ins Ausland gehen, so die GFB.

Den Vorschlag der Bundesregierung, ausländischen Ärzten aus Nicht-EU-Staaten den Zugang zum deutschen Gesundheitswesen zu erleichtern (wir berichteten), betrachten die Fachärzte mit großer Skepsis.

GFB erwartet erhebliche Verständigungsprobleme

"Die GFB erwartet aufgrund der Fremdsprachigkeit der Bewerber erhebliche Verständigungsprobleme in der direkten Patientenversorgung, wie bereits in einigen Bundesländern festgestellt", heißt es in einer Mitteilung des Verbandes.

Zudem werde ein Absinken der Versorgungsqualität erwartet, da die Weiterbildungsgrundlagen in anderen Staaten nicht mit der deutschen Weiterbildungsordnung vergleichbar seien.

Darüber hinaus hält GFB-Präsident Dr. Siegfried Götte die Anwerbung von ausländischen Ärzten für unsozial und unsolidarisch, da die Gesundheitssysteme der Herkunftsländer durch massive Auswanderung von Ärzten geschwächt würden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19750)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »