Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Weniger Bürokratie für Augenärzte

BERLIN (chb). Auf einen Bürokratieabbau - zumindest für Augenärzte - hat sich die KBV mit dem GKV-Spitzenverband geeinigt.

So entfallen zunächst bis Juni 2014 die Dokumentationsprüfungen für Augenärzte, die photodynamische Therapien zur Behandlung krankhafter Gefäßneubildungen am Augenhintergrund vornehmen.

Bisher mussten Ärzte, die diese Leistung anbieten, einmal im Jahr Behandlungsdokumentationen von zehn abgerechneten Fällen an die Kassenärztlichen Vereinigungen übermitteln.

Die Zahl der beanstandeten Dokumentationen ist dabei in den vergangenen Jahren deutlich gesunken.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17787)
Organisationen
KBV (6684)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »