Ärzte Zeitung, 11.07.2011

Kliniken loben Regierung von Baden-Württemberg

STUTTGART (mm). Lob von der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) konnte Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) für sich verbuchen.

"Wir freuen uns, dass die neue Landesregierung Worthalten und den bestehenden Investitionsstau von einer Milliarde Euro bei den Krankenhäusern bis zum Ende der Legislaturperiode abbauen will", sagte BWKG-Vorstandsvorsitzender Thomas Reumann.

Die von der Ministerin angekündigten 50 Millionen Euro, die hierfür in den Nachtragshaushalt kommen sollen, seien ein erster wichtiger Schritt.

Um das Ziel zu erreichen, müsse dieser Betrag in den Folgejahren jedoch erhöht werden, so Reumann. Auch sei eine Finanzierung der laufenden Betriebskosten wichtig.

"Die Kliniken brauchen spätestens 2012 ein Ende der Deckelung." Ebenfalls zügigen Handlungsbedarf sieht Reumann im Bereich Rehabilitation. 90 Prozent der geriatrischen Reha-Kliniken hätten im Jahr 2010 keinen Jahresüberschuss verzeichnet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »