Ärzte Zeitung, 11.07.2011

KV Thüringen kritisiert Versorgungsgesetz

WEIMAR (rbü). Die im Versorgungsgesetz des Bundes geplante Neuregelung der spezialärztlichen Versorgungsebene gefährdet nach Ansicht der KV Thüringen die Existenz niedergelassener Ärzte.

In einer Resolution fordert die Vertreterversammlung in Weimar, zentrale Lücken im Gesetzentwurf beim Paragraf 116b zu schließen. Andernfalls drohe eine Benachteiligung niedergelassener Fachärzte gegenüber institutionellen Anbietern, heißt es in der Stellungnahme.

Um gleiche Bedingungen für Vertragsärzte, MVZ und Krankenhäuser zu schaffen, müsse eine Einzelleistungsvergütung zu festen Preisen erfolgen.

Weiterhin wehrt sich die Thüringer VV gegen die "einseitige Finanzierung der Vergütung spezialärztlicher Leistungen allein durch Bereinigung der Gesamtvergütung für Vertragsärzte". Offene Punkte seien auch die Abrechnung, der Überweisungsvorbehalt sowie Qualitätsanforderungen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19612)
Organisationen
KV Thüringen (393)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »