Ärzte Zeitung online, 22.07.2011

Risiko von Behandlungsfehlern beim Hausarzt gering

FRANKFURT (HL). Das Risiko für Patienten, bei ihrem Hausarzt Opfer eines Behandlungsfehlers zu werden, ist vergleichsweise gering.

Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) unter Berufung auf die Behandlungsfehlerstatistik der Bundesärztekammer hin, die jüngst veröffentlicht worden ist.

Danach sind im Jahr 2010 bei Hausärzten 331 Schadensfälle registriert worden. Bezogen auf die rund 160 Millionen Patientenkontakte pro Jahr bewertet die DEGAM die Zahl der vermuteten Behandlungsfehler als "erfreulich gering".

Sie sieht darin auch einen Erfolg guter individueller Kenntnis und Beziehung zwischen Hausärzten und ihren Patienten sowie des hausärztlichen Qualitätsmanagements, der Qualitätszirkel, der Fehlermeldesysteme und der evidenzbasierten Leitlinien, die die Fachgesellschaft der Allgemeinärzte entwickelt hat.

Pro Hausarzt gab es rein rechnerisch 0,0082 Schadensfehler. Günstiger ist die Kennziffer nur noch bei Internisten mit 0,0067. Das höchste Risiko besteht bei Ärzten für Unfallchirurgie und Orthopädie, gefolgt von den Allgemeinchirurgen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »